Bookmark and Share

Die Markise

Die Markise ist der ideale stationäre Sonnenschutz für Balkon, Fassade und Garten. Ihre Hauptaufgabe besteht natürlich im Sonnenschutz. Zum anderen ist sie ein durchaus Wirkungsvoller Werbeträger und Blickfang bei Ladengeschäften, wobei Sie dort nicht selten zusätzlich als Regenschutz eingesetzt wird um die Kunden auch bei schlechtem Wetter vor dem Schaufenster verweilen zu lassen.

Die neue Normung für Markisen EN 13561

Relativ leise hat sich die neue Norm EN 13561 für Markisen an vielen Markisenfachbetrieben vorbeigeschlichen, obwohl sie seit 1.3.2006 verbindlich ist, dürfen seither nur noch normenkonforme Produkte durch den Fachbetrieb beim Endverbraucher montiert werden.

Europäische Normung = EN 13561

Markisen erhalten mit Einführung der Norm die CE Kennzeichnung zwingend, diese muss an der Markise angebracht sein und gibt Auskunft über:
  • Hersteller mit kompletter Adresse
  • Baujahr
  • Angabe der Norm
  • Identcode
  • Widerstandsklasse
Bei vollständig ausgefahrener Markise und einer Neigung von mindestens 14°, entsprechend einem Gefälle von 25%, muss die Markise einer Menge Wasser auf dem Markisentuch standhalten oder das Wasser ableiten.
    Niederschlagsmengen
  • Klasse 1   17ltr. per qm pro Stunde
  • Klasse 2   56ltr. per qm pro Stunde
Die komplette Tabelle Wind- Wasserlasten siehe Abb.
 

Die Einteilung in die entsprechenden Windklassen erfolgt beim Hersteller, der Endkunde muss hierüber in jedem Fall aufgeklärt werden.
Ein Nachweis über die zu erwartenden Auszugskräfte der Verankerungsebene und das dazugehörende Dübelsystem muss durch den Montagebetrieb schriftlich dokumentiert werden.
Die zugesagten Eigenschaften der unterschiedlichen Windwiderstandsklassen (1-3) gelten zwar grundsätzlich für die Markisen. In der Praxis muss jedoch auch bei der Montage dafür gesorgt werden, dass die Befestigung der Markise auch entsprechend der EN 13561 mit dem dafür passenden, bauaufsichtlich zugelassenen Montagezubehör fachgerecht ausgeführt wird.
Das dürfte besonders bei Markisen die zwar die Widerstandsklasse 3 erreichen, aber der Montageort bzw. der Montageuntergrund wie Hohlziegelmauerwerk, Gasbeton, Holzrahmenschenkel bei Fertighäusern usw. etwas schwierig werden.

Erklärung der Windwiderstandsklassen

Windwiderstandsklasse 0
Windwiderstandsklasse 0Die Windwiderstandsklasse 0 entspricht (nach EN 13561) entweder einer geforderten oder nicht gemessenen Leistung oder einem Produkt, das die Anforderungen der Klasse 1 nicht erfüllt. Die Markise darf bei Wind nicht genutzt werden.

Windwiderstandsklasse 1
Windwiderstandsklasse 1Die Markise darf bis maximal Windstärke 4 ausgefahren bleiben. Definition nach Beaufort: mäßige Brise, mäßiger Wind. Wind bewegt Zweige und dünnere Äste, hebt Staub und loses Papier.
Geschwindigkeit 20-27 km/h = 5,5 -7,4 m/s

** Eine fachgerechte Montage wird vorausgesetzt.

Windwiderstandsklasse 2
Windwiderstandsklasse 2Die Markise darf bis maximal Windstärke 5 ausgefahren bleiben. Definition nach Beaufort: frische Brise, frischer Wind kleine Laubbäume beginnen zu schwanken, Schaumkronen bilden sich auf Seen.
Geschwindigkeit 28-37 km/h = 7,5 -10,4 m/s

** Eine fachgerechte Montage wird vorausgesetzt.

Windwiderstandsklasse 3
Windwiderstandsklasse 3Die Markise darf bis maximal Windstärke 6 ausgefahren bleiben. Definition nach Beaufort: starker Wind. Starke Äste schwanken, Regenschirme sind nur schwer zu halten, Telegrafenleitungen pfeifen im Wind.
Geschwindigkeit 38-48 km/h = 10,5 -12,4 m/s

** Eine fachgerechte Montage wird vorausgesetzt.

Das Markisenschnäppchen - ein Kuckucksei?
Was die Markisennorm EN 13561 betrifft, so stellt sich doch manches vermeintliche Schnäppchen im nach hinein als Kuckucksei heraus, weil die Markise nicht nach EN 13561 konform ist. Seien Sie auf der Hut wenn man Ihnen in allzu Marktschreierischen Form Rabatte entgegen wirft, weil Sie nur mal nach einer Markise gefragt haben. Ein seriöser Anbieter wird sich zuerst nach Ihrem Bedarf erkundigen bevor er Ihnen ein Preisangebot macht. Die Qualität und der Endpreis sind entscheidend, nicht die Höhe eines Rabattes von irgendeinem Fantasiepreis. Bei Markisen geht es auch um Ihre persönliche Sicherheit und Sicherheit kauft man nicht auf dem Schnäppchenmarkt.
Worauf muss ich beim Kauf achten?

Die Wichtigsten Merkmale für eine hochwertige Markise

  • Zertifiziert nach Normung EN 13561 (Klasse 2)
  • Größtmögliche Baubarkeit z.B. 700 x 400 cm
  • Rostfrei! Alle Verbindungsteile in V2A
  • Schwere Kettenarme mit Edelstahl Fleyer-Kette
  • Kippgelenkarm Mechanik
Achten Sie darauf, dass Sie eine in Deutschland hergestellte Markise bekommen, hier werden Weltweit die hochwertigsten Markisen gebaut, an denen Sie wirklich auch viele Jahre Freude haben.

Impressum